60215_ae_atelierender_architektur_bischofbergertransporte_wettbewerb_reuthe_01.jpg
Bischofberger Transporte  Lageplan
60215_ae_atelierender_architektur_bischofbergertransporte_wettbewerb_reuthe_03.jpg
Bischofberger Transporte  Ansicht Süd
60215_ae_atelierender_architektur_bischofbergertransporte_wettbewerb_reuthe_02.jpg
Bischofberger Transporte  Ansicht West

Bischofberger Transporte
Wettbewerb

  • Bauherrschaft: Bischofberger Transporte
  • Ort: Reuthe
  • Fertigstellung: 2016
  • Team: Ursula Ender, Marcus Ender

Das gegenständliche Projekt liegt am lose bebauten Eingang der Ortschaft Reuthe in unmittelbarer Nachbarschaft zur etwas höher gelegenen Parzelle Hof. Städtebaulich lehnt sich der Entwurf durch die Positionierung normal zur Erschließungsstraße an die vorherrschende Bebauungsstruktur der Umgebung an.  Auf das große Bauvolumen des Raumprogramms wird mit einem abgestuften Baukörper reagiert, der sich der Nachbarschaft mit einer maßstäblichen Gebäudehöhe zeigt. Dadurch wird zudem ein bestmöglicher Schallschutz der Parzelle Hof erreicht.Auf dem Gelände können die verschiedenen Funktionen in einer Fahrtrichtung erreicht werden.

Die Sattelzüge parken in Fahrtrichtung nördlich des Gebäudes, womit ein Reversieren vor der Abfahrt vermieden wird. Aus Schallschutzgründen werden die im Westen angeordneten Verladerampen als Verladeschleusen vorgeschlagen.
Die Logistikhalle sitzt als Holzkonstruktion zwischen den aussteifenden, als Massivbau konzipierten Gebäudeteilen Werkstatt - Waschstraße und Bürotrakt. Die Hochregale sind statisch gebäudetragend. Mit dieser wirtschaftlichen Lösung wird der in der Stufe 2 des Wettbewerbs gewünschten Tiefgarage mehr finanzieller Spielraum verschafft.
Umfasst wird das gesamte Objekt von einer vertikalen Holz-Lamellenfassade, die gleichzeitig den Sonnenschutz des Bürotraktes bildet.

Dem aufstrebenden Unternehmen wird mit dem dreigeschossigen Bürotrakt die Möglichkeit einer späteren Erweiterung geschaffen. Sowohl im ersten als auch im zweiten Obergeschoß sind Reserveflächen ausgewiesen, die zwischenzeitlich als Dachterrasse dienen können, oder auf zwei Geschoße komprimiert ein ganzes Reservegeschoss im dritten Obergeschoß schaffen.

"Dem Unternehmen wird mit dem dreigeschossigen Bürotrakt ein markantes Gesicht verliehen." 

Die Vorteile des vorliegenden Bürotraktes liegen in der schnellen, ebenerdigen Erreichbarkeit der Disposition und den direkten Sichtbeziehungen zum Einfahrtsbereich des Areals. Die Disposition bildet somit das Gelenk zwischen Ankunft und Logistikhalle.

Atelier Ender | Architektur