60316_ae_atelierender_architektur_aulandweg_wettbewerb_buers_01.jpg
Wohnanlage Aulandweg  Lageplan
60316_ae_atelierender_architektur_aulandweg_wettbewerb_buers_02.jpg
Wohnanlage Aulandweg  Ansicht Nord-Ost
60316_ae_atelierender_architektur_aulandweg_wettbewerb_buers_03.jpg
Wohnanlage Aulandweg  Ansicht Süd-West

Wohnanlage Aulandweg
Wettbewerb 2. Platz

  • Bauherrschaft: Hilti & Jehle, Wohnbau Selbsthilfe
  • Ort: Bürs
  • Fertigstellung: 2016
  • Team: Ursula Ender, Marcus Ender, Cornelia Vonbun

Das Wettbewerbsareal befindet sich im Übergang zwischen einem heterogen bebauten Quartier im Norden des Magermuttweges und der Freifläche im Süden. Die überwiegend kleinmaßstäblichen Bauten nördlich davon werden von den großen Gewerbebauten im Osten überlagert. 
Diese ortsbauliche Situation verlangt nach differenzierten Bauvolumen, die zwischen den Richtungen vermitteln. Die Siedlungsgrenze im Süden wird durch einen langen Baukörper klar markiert. Somit nimmt der lange Körper im Süden vorhandene Dimensionen auf.

Richtung Norden stehen kleinere Volumen die angemessen proportionierte Hofräume bilden. Diese Hofsituationen schaffen einerseits den notwenigen Grün- und Freiraum innerhalb der Anlage und nehmen gleichzeitig auf die nordseitigen Bestandsgebäude Rücksicht. 
Die Lage des Baufeldes ist geprägt durch die Nähe zum Bergmassiv des Rätikons mit der Mittagsspitze. Das hat in den Wintermonaten eine starke Beschattung zur Folge und schränkt zudem die Fernsicht Richtung Süden (Umspannwerk) ein. Große Qualität hingegen hat der Fernblick nach Nordwesten in Richtung Walserkamm.

Aus diesen Rahmenbedingungen wurden verschiedene Wohnungstypologien entwickelt. Die südseitigen Wohnungen im langestreckten Baukörper sind als Durchwohner konzipiert, um gleichzeitig vom beeindruckenden Fernbezug zum Walserkamm und dem Blick auf die sonnenbeschienen Hänge von Nüziders und Bludenz, als auch von der unverbaubare Sicht ins Freiland zu profitieren. Die Lage der Wohnräume bzw. des Essbereichs kann bei diesem Typ flexibel angeordnet werden.
Die Wohnungen in den kompakten Häusern sind hauptsächlich auf eingeschnittene Loggien orientiert, um größtmögliche Intimität zu erreichen. 

Somit können im vorliegenden Projekt trotz wiederkehrender Elemente verschiedenste Wohnungstypen und Wohnungsgrößen angeboten werden. Der Entwurf sieht 65 Wohnungen mit 8 verschiedenen Variationen innerhalb des Wohnungsschlüssels  vor.

Die Erschließung für den motorisierten Verkehr erfolgt über die in der Aufgabenstellung vorgegebene Verbindungsstraße im Süden. Die 69 Stellplätze sind in zwei Garagen geteilt, was den Zielverkehr zur zweiten Einfahrt halbiert.

11 Stk. 4-Zimmerwohnungen
37 Stk. 3-Zimmerwohnungen
17 Stk. 2-Zimmerwohnungen
69 Stk. Garagenstellplätze
19 Stk. PKW-Abstellplätze

Atelier Ender | Architektur