a02_architekturbiennale_venedig___atelier_ender_01.jpg
Architekturbiennale Venedig  Ausstellungsbeitrag vor Ort.
a02_architekturbiennale_venedig___atelier_ender_02.jpg
Architekturbiennale Venedig  Detail-Ausschnitt.
a02_architekturbiennale_venedig___atelier_ender_03.jpg
Architekturbiennale Venedig  Detail-Ausschnitt.
a02_architekturbiennale_venedig___atelier_ender_04.jpg
Architekturbiennale Venedig  Prof. Kjetil Thorsen mit Ursula Ender im Österreich Pavillon.

Architekturbiennale Venedig
Ausstellungsbeitrag für den Österreich Pavillon

  • Bauherrschaft: Bundesministerium für Unterricht, Kunst & Kultur
  • Ort: Venedig
  • Fertigstellung: 2010
  • Team: Ursula Ender, Valentine Troi, Institut für experimentelle Architektur.HOCHBAU

Auf der Architekturbiennale 2010 in Venedig waren erstmals im Österreichpavillon [in den Giardini im Stadtteil Castello] auch Arbeiten der Architekturfakultät Innsbruck unter dem Titel “Austria under Construction“ vertreten – und zwar eine Schau des Lehrstuhls für "experimentelle architektur.HOCHBAU". Die Professoren Schumacher und Thorsen waren aufgefordert Ihre Visionen und Lehrinhalte des Instituts in Form einer Installation auszustellen.

Da meine Publikation “Nordic Talking“ die Schaffensphase meines Professors Sir Kjetil Thorsen am Institut zusammenfasst, stand diese im Mittelpunkt unseres Ausstellungsbeitrages.

Das Buch selbst bildet die physische Basis und das konzeptionelle Fundament der filigranen, sensiblen Installation, welche einen Bogen zwischen theoretisch - wissenschaftlichem Arbeiten bis hin zu physischen Modellen aufspannt. So vielschichtig die Schaffensphase von Sir Kjetil Thorsen am Institut war, sollte auch unser Biennale-Beitrag sein. Immer wieder falten sich Buchseiten aus der homogenen Ebene zu eleganten Konstrukten empor und geben Einblicke in das Buchinneren preis. Die Neugierde soll erweckt werden, tiefer in das Werk einzutauchen. An präzisen ausformulierten Stellen, treten aus dem Buchinneren physische Modelle hervor und ergänzen das theoretische Projekt durch die gebaute Erscheinung.

Atelier Ender | Architektur