s06_wohnen_in_der_literatur_ursula_ender_01.jpg
Wohnen in der Literatur  Einführung der Schülerin Rachel Witwer.
s06_wohnen_in_der_literatur_ursula_ender_02.jpg
Wohnen in der Literatur  Der Leser Augustin Jagg.
s06_wohnen_in_der_literatur_ursula_ender_03.jpg
Wohnen in der Literatur  
s06_wohnen_in_der_literatur_ursula_ender_04.jpg
Wohnen in der Literatur  
s06_wohnen_in_der_literatur_ursula_ender_05.jpg
Wohnen in der Literatur  
s06_wohnen_in_der_literatur_ursula_ender_07.jpg
Wohnen in der Literatur  
s06_wohnen_in_der_literatur_ursula_ender_06.jpg
Wohnen in der Literatur  
s06_wohnen_in_der_literatur_ursula_ender_08.jpg
Wohnen in der Literatur  

Wohnen in der Literatur
Lesung mit Bühneninszenierung

  • Bauherrschaft: VAI & Bundesgymnasium Bludenz
  • Ort: Bludenz
  • Fertigstellung: 2013
  • Team: Ursula Ender, Barbara Winkler, Wolfgang Maurer & die 8K2 Klasse
  • Fotografie: Ursula Ender
  • Leser : Augustin Jagg

Das VAI [Vorarlberger Architektur Institut] und das Bundesgymnasium Bludenz entschieden sich im Jahr 2012 zu einer Zusammenarbeit, um das Projekt “Unit Architektur“ zu verwirklichen, das sich der Baukulturvermittlung an Schulen widmet. Die Professorin Barbara Winkler und die Architektin Ursula Ender gehörten schon zum Gründungsteam dieser Kooperation.

Barbara Winkler erarbeitete mit der 8K2 Klasse Portfolios zu Romanen von Arno Geiger, in welchen vor allem die Raumebene im Fokus standen. Aus dieser Arbeit entstand die Idee, eine Lesung zu Arno Geigers "Alles über Sally" zu veranstalten. Ursula Ender wurde gebeten, ein Bühnenkonzept hierfür zu entwickeln.

Die Lesung wird nur fragmentarisch wichtige, räumliche Passagen des Buches beinhalten. Das emotionale Gefüge zwischen dem Ehepaar Alfred & Sally verändert sich jedoch stetig. Deshalb werden zwei Schauspieler über den gesamten Verlauf der Lesung auf der Bühne präsent sein. Sie werden die Emotionen der beiden Protagonisten verkörpern bzw. überzeichnet darstellen. Dafür tragen sie weiße Kleidungsstücke und eine neutrale, weiße Gesichtsmaske. Ihre Bewegungen sind langsam und subtil – keinesfalls darf die Choreographie vom Wort des Lesers ablenken! Herr Professor Wolfgang Maurer erarbeitete diese Dramaturgie. Je nach Inhalt, werden sie mit farbigem Licht angestrahlt und werden so zur emotionalen Projektionsfläche!

Zum Inhalt passend sollen sich im Verlauf der Lesung der Grundriss-Hintergrund und die räumlichen Elemente im Grundriss verändern. Kaum merklich werden sich die Größen und die Strichstärken bzw. die Strichtypen der Objekte und Räume ändern.

Der Leiter des Kosmostheaters Augustin Jagg konnte für die Lesung gewonnen werden.

Atelier Ender | Architektur