Wohnanlage Sonnenberg
Wettbewerb 1. Platz

Das gegenständliche Projekt liegt am Eingang des Nüziger Dorfkernes und markiert durch seine exponierte Lage den Übergang von loser Bebauung zur deutlich dichteren Kernbebauung. Das Erscheinungsbild des Straßenraumes ist geprägt von überwiegend straßenbegleitenden Baukörpern dörflichen Ursprungs mit Steildächern, in das sich die beiden Gebäude gut eingliedern.

58014 Wohnanlage Sonnenberg Nüziders
58014 Wohnanlage Sonnenberg Nüziders
58014 Wohnanlage Sonnenberg Nüziders
58014 Wohnanlage Sonnenberg Nüziders
58014 Wohnanlage Sonnenberg Nüziders

Sowohl von Osten  über die Sankt-Viner-Straße als auch von Süden über die Sonnenbergstraße kommend markieren einerseits die hoch aufragenden Bäume, als auch das am Ende der Straße stehende Gemeindeamt eine Portalsituation. Der hier vorgestellte Entwurf stellt dem Gemeindeamt durch die Ausformulierung seiner Figur eine Entsprechung gegenüber, die diese Situation noch verstärkt. Gezielt wurden Elemente der Stirnfassadengestaltung aufgegriffen und moderiert wiederverwendet.

Der markante, präzise geschnittene Baukörper an der vielbefahrenen  Sonnenbergstraße  gibt sich bis auf  die Oberlichtbänder geschlossen. Die von der Sonnenbergstraße  abgewandten Stirnfassaden erlauben über gestaffelte Wandscheiben mit signifikanten Einschnitten größtmögliche Belichtungsflächen.
Auch die Anordnung des weiteren Baukörpers in zweiter Reihe trägt den  vorherrschenden Baustrukturen Rechnung und soll die Maßstäblichkeit des neuen Bauvorhabens in seinem städtebaulichen Umfeld unterstreichen.

Die  Aufteilung der Wettbewerbsaufgabe in zwei Baukörper  ermöglicht  für die künftigen Bewohner in zentraler Lage den Wohnkomfort einer Gartensiedlung. Abgeschirmt durch den straßenbegleitenden Baukörper haben die Bewohner des ersten, und des zweiten Hauses einen privaten Garten und ein spektakuläres Panorama auf den  Rätikon.
Die Materialisierung des Projektes orientiert sich am vorgefundenen Umfeld - Putzflächen mit geringer Körnung für die Hauptbestandteile der Fassaden und abgesetzte Sockelflächen. Als Referenz an die überwiegend in Holz errichteten Wirtschaftsgebäude der Umgebung werden im Bereich der  großflächigen Wandscheibenöffnungen Holzlamellenroste eingesetzt.

  • AuftraggeberAmmann Bau GmbH
  • OrtNüziders / Österreich
  • Wettbewerb2014
  • Fertigstellung2015
  • TeamUrsula Ender, Marcus Ender
  • PartnerArchitekturbüro Dablander